Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Grundlagen der Verschlüsselung

Dienstag, 21. Juni 2011 von Benjamin

De-Mail und die Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

Freitag, 17. Dezember 2010 von Benjamin

Der Bundesrat fordert eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung (also so etwas wie PGP)

Die Bundesregierung hat der Forderung des Bundesrats nach der Ende-zu-Ende Verschlüsselung widersprochen: „Eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung gefährdet das gesamte Ziel von De-Mail, die einfache – und ohne spezielle Softwareinstallation mögliche – Nutzbarkeit durch die Bürger“

http://www.golem.de/1012/80203.html

Ja, ne is klar.

Da soll man sich ne Ausweis-App runterladen, ne Firewall installieren, seinen Virenscanner und das Betriebssystem aktuell halten, aber eine gescheite Verschlüsselung (sogar in die Ausweis-App integrierbar) das überfordert den Nutzer !!!

Bemerken die eigentlich noch wie dämlich ihre Verschleierungstaktiken sind? – Natürlich ist eine sichere Verschlüsselung unpraktisch (für Schnüffler), weil sie tut, was sie soll – Schnüffler aussperren!

PS: Hiermit stelle ich einen GO-Antrag auf Erschießung ähm. natürlich Abwahl, besser noch Rücktritt der Bundesregierung

Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einfach erklärt

Freitag, 17. Dezember 2010 von Benjamin

GSM – Handytelephonie endgültig geknackt

Sonntag, 01. August 2010 von Benjamin

Jeder mit 1500€ und etwas Zeit kann jetzt GSM abhören.

(Polizei konnte es schon vorher)

–> Auf jeder Demo das Handy auf nur UMTS/3G einstellen !!!!

Nokia: System –> Einstellungen –> Telefon –> Netz –> Netzmodus: UMTS

Für die Technikfreaks:
http://www.heise.de/security/meldung/IMSI-Catcher-fuer-1500-Euro-im-Eigenbau-1048919.html

Google: Suchen mit End-zu-End-Verschlüsselung

Sonntag, 23. Mai 2010 von Benjamin

Genialer Artikel von http://www.linuxlounge.net/2010/05/google-suchen-mit-end-zu-end-verschlusselung/

Fettes Danke 😀

Lizenz:  Creative-Commons BY-NC-SA 3.0 (DE) – Originalartikel

Der Suchmaschinenriese Google steigt nun ebenfalls in das Geschäft mit der sicheren Suche ein. So bieten die Amerikaner seit ein paar Tagen eine TLS-Verbindung zur .com-Domain an. Das ganze macht immer dann Sinn, wenn man möglichst vermeiden möchte, dass andere Mitlesen, wonach man so im Internet sucht. Deshalb hier kurz ein paar Wegweiser zur Einrichtung in euren Browsern.

Mozilla Firefox

Hier existiert bereits ein AddOn, dass automatisch alles entsprechend einrichtet, es ist derzeit noch im Beta-Stadium und noch nicht von Mozilla reviewed worden, sollte aber trotzdem seine Arbeit erledigen.

Chromium

Manuelle Einrichtung über EinstellungenOptionen unter „Standardsuchmaschine“ den Verwaltungsknopf betätigen und die folgende Suchmaschine hinzufügen:

edit-search-engine_006

Midori

Der Dialog hierfür befindet sich unter ExtrasSuchmaschinen verwalten. Nach einem Klick auf Hinzufügen hier die gleichen Daten wie für Chromium eintragen. Für die Icon-Adresse kann man die Adresse eines beliebigen Icons, dass einem passend erscheint hinzufügen.

Epiphany

Der Hauseigene Browser von GNOME lässt sich etwas anders verwalten. Er speichert die Standardsuchmaschine nämlich in GConf ab. Um diesen Eintrag anzupassen öffnen wir den gconf-editor, navigieren zu /apps/epiphany/general/url_search und ersetzen dort http:// durch https://.

Zusätzlich gibt es von Google selbst auch noch eine FAQ zu dieser Thematik, in der z.B. drauf hingewiesen wird wo sich die Grenzen der Verschlüsselung befinden. Diese steht bisher leider nur in Englisch zur Verfügung.

Email = Postkarte – Wie komme ich zu einem Briefumschlag?

Dienstag, 13. April 2010 von Benjamin

Ein richtig guter Artikel zur Emailverschlüsselung:

Hier die PDF: Email-Verschlüsselung

http://www.dunkelangst.org/2010/gnupg/

Verschlüsselung ist Menschenrecht

Niemand darf willkürlichen Eingriffen in sein Privatleben, seine Familie, seine Wohnung und seinen Schriftverkehr oder Beeinträchtigungen seiner Ehre und seines Rufes ausgesetzt werden. Jeder hat Anspruch auf rechtlichen Schutz gegen solche Eingriffe oder Beeinträchtigungen.

So und nicht anders steht es in der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte in Artikel 12. Zu der Zeit, als diese Resolution verabschiedet worden ist, gab es E-Mails noch gar nicht. Damals gab es nur Briefe. Aus diesem Grund wurde dieses Menschenrecht im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland nur auf den Schriftverkehr mit Briefen bezogen. Artikel 10 des Grundgesetzes beschreibt diesbezüglich das Briefgeheimnis.

http://www.dunkelangst.org/2010/gnupg/

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)