Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Piraten: Ausnahme(erfolg) in Berlin?

Sonntag, 18. September 2011 von Moritz

Ganz anders sieht es bei den Piraten aus, die erstmals in ein Landesparlament einziehen konnten. Glauben Sie an einen einmaligen Erfolg oder könnte es mit den Piraten einen ähnlichen Verlauf nehmen wie mit den Grünen?

Ich glaube das Ergebnis der Piraten ist eher exzeptionell und nicht der Startschuss für einen grandiosen Erfolg. Die Piraten hatten in Berlin günstige Ausgangsbedingungen. Sie sind hier entstanden, bewegen sich also auf ihrem ureigensten Feld. Es gibt auch eine entsprechende Wählerschaft, die ihnen entgegen kommt. Wähler, die in anderen Ländern vielleicht zu den Grünen gewechselt wären, haben in Berlin die Piraten gewählt. Diese haben sich thematisch erweitert und einen originellen Wahlkampf betrieben. Dazu kam dann noch ein schwacher Wahlkampf der Grünen und später auch schwache Prognosen für Künast. Für die Piraten wird es aber sehr schwer werden, mit ihrem Programm in weniger linksliberalen Kreisen außerhalb Berlins zu punkten.

Das komplette Interview findet ihr auf taz.de.

Der Politikwissenschaftler Uwe Jun beschäftigt sich im Interview unter anderem mit dem Erfolg der Berliner Piraten auf Landesebene. Als Parteienforscher kann er das aber in meinen Augen nicht abschließend beurteilen. Denn die Piraten sind keine reine Partei, sondern eine Bewegung, deren Antrieb nicht in der Machtbesessenheit durch Parlamentarismus begründet ist. Zumindest beobachte ich bisher keine derartigen Bestrebungen.

Die Piraten entstanden in einer Welt, in der alte Strukturen ihre Macht durch Überwachung. getarnt als Sicherheit für demokratische Grundwerte, erhalten möchten. Dieses Demokratieverständnis entspricht jedoch meist nicht einem solchen, wie es vielleicht die Piratenpartei hat. Sie wollen als Gegenlösung Transparenz auf allen Bereichen. In meinen Augen der richtige Ansatzpunkt.

Auch in Zukunft werden Polizist_innen auf staatlichen Befehl wirtschaftliche Interessen durch prügeln. Dies geschieht nicht nur gegen linksliberale oder libertäre Kräfte, sondern eben auch gegen das Bürgertum, dass sich  nicht länger verwerten und durch die Politik und viele Medien verarschen lassen möchte, wie es zum Beispiel in Stuttgart der Fall war und ist. Und das heißt auch gegen Grüne anzutreten, die nicht mehr grün, sondern wirtschaftsgrün sind. Im Mittelpunkt darf nie die Wirtschaft oder noch schlimmer die Freiheit der Wirtschaft stehen, sondern der Mensch und noch wichtiger die Freiheit des Menschen stehen.

Und genau aus diesem Grund werden die Piraten langsam – aber sicher – mehr Parlamente entern. Auch schon aus dem Grund, dass sie jetzt nicht mehr Unterstützungsunterschriften sammeln müssen, um an Wahlen teilnehmen zu können, sondern sich in Zukunft auf ihr bereits jetzt vielfältiges Programm konzentrieren können- unter Beteiligung aller, die sich beteiligen möchten. Die Berlinwahl wird einigen Hoffnung geben, mehr Pirat_innen werden die Partei gestalten und für eine bessere Gesellschaft kämpfen.

 

Tolle interaktive Übersicht über die legalen Parteispenden:

Dienstag, 21. Juni 2011 von Benjamin

Anonymous Message to NATO

Freitag, 10. Juni 2011 von Benjamin
Ich muss jeder der Aussagen zustimmen!

Logo von AnonymousGreetings, members of NATO. We are Anonymous.

In a recent publication, you have singled out Anonymous as a threat to „government and the people“. You have also alleged that secrecy is a ’necessary evil‘ and that transparency is not always the right way forward.

Anonymous would like to remind you that the government and the people are, contrary to the supposed foundations of „democracy“, distinct entities with often conflicting goals and desires. It is Anonymous‘ position that when there is a conflict of interest between the government and the people, it is the people’s will which must take priority. The only threat transparency poses to government is to threaten government’s ability to act in a manner which the people would disagree with, without having to face democratic consequences and accountability for such behaviour. Your own report cites a perfect example of this, the Anonymous attack on HBGary. Whether HBGary were acting in the cause of security or military gain is irrelevant – their actions were illegal and morally reprehensible. Anonymous does not accept that the government and/or the military has the right to be above the law and to use the phoney cliche of „national security“ to justify illegal and deceptive activities. If the government must break the rules, they must also be willing to accept the democratic consequences of this at the ballot box.We do not accept the current status quo whereby a government can tell one story to the people and another in private. Dishonesty and secrecy totally undermine the concept of self rule. How can the people judge for whom to vote unless they are fully aware of what policies said politicians are actually pursuing?

When a government is elected, it is said to „represent“ the nation it governs. This essentially means that the actions of a government are not the actions of the people in government, but are actions taken on behalf of every citizen in that country. It is unacceptable to have a situation in which the people are, in many cases, totally and utterly unaware of what is being said and done on their behalf – behind closed doors.

Anonymous and WikiLeaks are distinct entities. The actions of Anonymous were not aided or even requested by WikiLeaks. However, Anonymous and WikiLeaks do share one common attribute: They are no threat to any organization – unless that organization is doing something wrong and attempting to get away with it.

We do not wish to threaten anybody’s way of life. We do not wish to dictate anything to anybody. We do not wish to terrorize any nation.

We merely wish to remove power from vested interests and return it to the people – who, in a democracy, it should never have been taken from in the first place.
The government makes the law. This does not give them the right to break it. If the government was doing nothing underhand or illegal, there would be nothing „embarassing“ about Wikileaks revelations, nor would there have been any scandal emanating from HBGary. The resulting scandals were not a result of Anonymous‘ or Wikileaks‘ revelations, they were the result of the CONTENT of those revelations. And responsibility for that content can be laid solely at the doorstep of policymakers who, like any corrupt entity, naively believed that they were above the law and that they would not be caught.

A lot of government and corporate comment has been dedicated to „how we can avoid a similar leak in the future“. Such advice ranges from better security, to lower levels of clearance, from harsher penalties for whistleblowers, to censorship of the press.

Our message is simple: Do not lie to the people and you won’t have to worry about your lies being exposed. Do not make corrupt deals and you won’t have to worry about your corruption being laid bare. Do not break the rules and you won’t have to worry about getting in trouble for it.

Do not attempt to repair your two faces by concealing one of them. Instead, try having only one face – an honest, open and democratic one.

You know you do not fear us because we are a threat to society. You fear us because we are a threat to the established hierarchy. Anonymous has proven over the last several years that a hierarchy is not necessary in order to achieve great progress – perhaps what you truly fear in us, is the realization of your own irrelevance in an age which has outgrown its reliance on you. Your true terror is not in a collective of activists, but in the fact that you and everything you stand for have, by the changing tides and the advancement of technology, are now surplus to requirements.

Finally, do not make the mistake of challenging Anonymous. Do not make the mistake of believing you can behead a headless snake. If you slice off one head of Hydra, ten more heads will grow in its place. If you cut down one Anon, ten more will join us purely out of anger at your trampling of dissent.

Your only chance of defeating the movement which binds all of us is to accept it. This is no longer your world. It is our world – the people’s world.

We are Anonymous.
We are legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us…

Gegen Polizeigewalt und deren Vertuschung 2

Freitag, 09. Juli 2010 von Moritz

Und jetzt noch die Pressekonferenz dazu:

Die Auftakt-Pressekonferenz am 8. Juli 2010 wurde live im Netz übertragen und stieß auf enormes Interesse. Genau 2.261 Interessierte haben die Vorstellung des Polizei-Berichts 2010 von Amnesty International über das Netz im livestream mitverfolgt (http://www.amnestypolizei.de/aktuell/node/104).

Gegen Polizeigewalt und deren Vertuschung

Freitag, 09. Juli 2010 von Moritz

Amnestys neue Kampagne:
Mehr Verantwortung bei der Polizei:
~Eine Kampagne von Amnesty International~

Täter unbekannt…
Rechtswidrige Gewalt, Misshandlung und Diskriminierung durch Staatsorgane sind Menschenrechtsverletzungen. Doch wenn die Täter Polizisten sind, gehen sie oft straffrei aus. In vielen Fällen. Auch in Deutschland.

Zu oft bleiben die Täter im Dunkeln und der Staat tatenlos.

Nichts zu verbergen?
Die Menschenrechte müssen geschützt werden. Der Staat muss handeln. Menschenrechtsverletzungen dürfen nicht ungesühnt bleiben, weil Täter nicht erkennbar sind oder weil nicht ordentlich ermittelt und die Aufklärung verhindert wird.

Die Polizeiarbeit in Deutschland braucht mehr Transparenz.

Transparenz schützt Menschenrechte.
Wir brauchen Erkennbarkeit durch eine individuelle Kennzeichnungspflicht für Polizisten. Wir brauchen Aufklärung durch unabhängige Untersuchungen. Wir brauchen Schutz durch Dokumentation. Und Prävention durch Menschenrechtsbildung. Wie in anderen Ländern auch.

Damit die deutsche Polizei die Menschenrechte achtet.“

30. Juni 2010 – Mit Straßenaktionen in Berlin und einem Countdown im Netz bereitet Amnesty International auf den 8. Juli 2010 vor. An diesem Tag veröffentlicht die Menschenrechtsorganisation einen Bericht zu Menschenrechtsverletzungen in Deutschland – live im Internet.

In Berlin-Spandau, -Kreuzberg und -Friedrichshain installierten Amnesty-Aktivisten am 29.07.2010 Absperrbänder an ausgewählten „Tatorten“ und zogen damit die Aufmerksamkeit der Passanten auf sich. Die Tatorte entsprechen realen Orten von Menschenrechtsverletzungen.

Gleichzeitig startete im Netz der Countdown für den Start einer Kampagne, die diese Menschenrechtsverletzungen in Deutschland in den Fokus rückt. Der grundlegende Bericht – von Amnesty International jahrelang recherchiert – wird am 08.07.2010 um 11 Uhr der Öffentlichkeit vorgestellt. Nicht nur den Journalisten, sondern erstmals auch per Video-Streaming und Facebook-Chat „live im Netz“.

www.taeter-unbekannt.de

ACTA: Weiterhin Geheimverhandlungen

Freitag, 02. Juli 2010 von Benjamin

http://www.netzpolitik.org/2010/weitere-geheimverhandlungen-beim-acta-abkommen/

Vier Tage lang haben verschiedene Regierungen in Luzern das ACTA-Abkommen weiterverhandelt. Herausgekommen ist vor allem, dass man den aktuellen Diskussionsstand natürlich nicht veröffentlichen wird. Das heißt nichts Gutes.

http://www.netzpolitik.org/2010/weitere-geheimverhandlungen-beim-acta-abkommen/

Die Futurezone dazu:

In Luzern in der Schweiz ist am Donnerstag die neunte Verhandlungsrunde zum Anti-Piraterie-Abkommen ACTA zu Ende gegangen. Ein neuer Entwurf des umstrittenen Abkommens soll offenbar nicht veröffentlicht werden. Bürgerrechtler rufen zum Widerstand gegen ACTA auf und werben um die Unterstützung der EU-Parlamentarier.

Die vielfach geforderte Transparenz der Verhandlungen zum Anti-Piraterie-Abkommen ACTA dürfte auch weiterhin ein frommer Wunsch bleiben. Am Donnerstag beendeten die Verhandler aus Australien, der EU, Japan, Kanada, Korea, Mexiko, Marokko, Neuseeland, der Schweiz, Singapur und den USA ihre viertägigen Beratungen im schweizerischen Luzern.

Die Veröffentlichung eines aktualisierten Entwurfs des Abkommens ist offenbar nicht geplant. In einem vom Büro des US-Handelsbeauftragten (USTR) am Donnerstag ausgesandten Papier ist davon jedenfalls keine Rede.

http://futurezone.orf.at/stories/1652350/

Google drohen offenbar strafrechtliche Folgen aus WLAN-Nutzdatensammlung

Dienstag, 18. Mai 2010 von Benjamin

Sie hätten aus Unternehmenstechnischer Sicht also doch alle Beweise vernichten und dann behaupten sollen, dass sie es nie mitgeschnitten haben.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Google-drohen-strafrechtliche-Folgen-aus-WLAN-Nutzdatensammlung-1001945.html

Eine Strafanzeige gegen Google ist bereits auf dem Weg: Der Jurist Jens Ferner aus Alsdorf bei Aachen erstattete bei der Staatsanwaltschaft Hamburg am Montag wegen des Abhörens, Abfangens und Ausspähens von Daten auf Basis der Paragraphen 202b, 202c StGB, der Paragraphen 89, 148 TKG und der Paragraphen 43 II Nr.3 und 44 BDSG Strafanzeige. „Sinn der Aktion ist es, das Thema rechtlich abklopfen zu lassen“, sagte er der dpa. Bei der Behörde lag das Schreiben nicht sogleich vor.

Update: Passender Blogeintrag dazu:

http://blog.koehntopp.de/archives/2863-Incident-Management-und-Transparenz.html#extended

CDU lügt auf Abgeordnetenwatch – wird erwischt

Montag, 03. Mai 2010 von Benjamin
 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)