Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Studie: Bei Schnäppchen hört Wunsch nach Datenschutz auf

Montag, 05. Juli 2010 von Benjamin

Oh Hybris unserer Gesellschaft…

In einer Feldstudie von Wissenschaftlern der TU Berlin und der University of Cambridge in England wurde das Einkaufsverhalten im Bezug zum Datenschutz getestet.

Studierende der TU Berlin sollten bei Amazon eine DVD kaufen.

Um nur einen Euro zu sparen gaben 90 Prozent der Probanden sogar ihr Einkommen wahrheitsgemäß an – obwohl sie flunkern konnten

Hybris weil:

75 Prozent der Probanden erklärten, sie legten Wert auf Datenschutz. Sogar 95 Prozent erachteten den Schutz ihrer Privatsphäre als elementar.

http://www.teltarif.de/datenschutz-privatsphaere-schnaeppchen-amazon-tu-berlin-cambridge/news/39309.html

Warum ein schwaches Urheberrecht gut ist

Mittwoch, 28. April 2010 von Benjamin

http://www.spreeblick.com/2010/04/28/an-weniger-urheberrecht-verdient-die-us-wirtschaft-jedes-jahr-billionen/

An weniger Urheberrecht verdient die US-Wirtschaft jedes Jahr Billionen

Immer wieder ist von den Schäden die Rede, die durch Urheberrechtsverletzungen verursacht werden. So auch bei der ver.di-Veranstaltung, von der ich am Montag berichtet habe. Warum reden wir nicht einmal über die guten Seiten eines schwachen Urheberrechts? Eine neue Studie liefert die Zahlen dafür.

http://www.spreeblick.com/2010/04/28/an-weniger-urheberrecht-verdient-die-us-wirtschaft-jedes-jahr-billionen/

Studie der EU-Komission zum Datenschutz bei der Verfolgung von Urheberrecht im Internet

Donnerstag, 22. April 2010 von Benjamin

http://www.golem.de/1004/74644.html


In den untersuchten Mitgliedsstaaten gilt allgemein, dass die Identität von P2P-Nutzern, die über IP-Adressen ermittelbar sind, in Strafverfahren aufgedeckt werden darf. Anders sieht es bei zivilrechtlichen Verfahren aus. Dort wird die Aufdeckung der Identität in der Regel durch den Datenschutz eingeschränkt.

Die Autoren der Studie kommen zu dem Schluss, dass „in den meisten Mitgliedsstaaten anscheinend wenig über das Wechselspiel zwischen den Datenschutzbestimmungen und der Umsetzung der EU-Richtlinie zur Durchsetzung von Schutzrechten an geistigem Eigentum nachgedacht wurde“.

http://www.golem.de/1004/74644.html

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)