Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Um unsere wirtschaftliche Integration voranzubringen…

Montag, 20. Juni 2011 von Moritz

… und die Währung zu sichern – so wirbt Wolfgang Schäuble in einem Interview für die Rettung des Kapitalismus in Griechenland. Geld will die EU erst geben, wenn der verordnete Sparkurs durchs Parlament gewunken wird.

Letzte Woche kam es zum bereits dritten Generalstreik Griechenlands dieses Jahr. Hunderte Demonstriende wurde dabei zum Teil schwer verletzt. Die Griechische Motorradpolizei nimmt bewusst Tote in Kauf. Würde sich die Polizei raus halten wie bei der ägyptischen Revolution, wäre allen geholfen, außer vielleicht den Banken und Finanzministern der EU.

Eine Zusammenfassung der Lage in Griechenland aus einem Veranstaltungsflyer:

Die Ermordung des 15-jährigen Schülers Aléxandros Grigorópoulos durch Polizeibeamte in Athen führte im Dezember 2008 zu einem beispiellosen sozialen Aufstand in Griechenland. Heute, zweieinhalb Jahre später, hat sich die Lage auf den verschiedensten Ebenen dramatisch
zugespitzt. Der Staat ist faktisch bankrott. In der Wirtschafts- und Finanzpolitik steht das Land seit Anfang 2010 quasi unter Zwangsverwaltung. Nicht zuletzt auf deutschen Druck wurde die Bewilligung eines 110 Milliarden Euro schweren „Hilfspakets“ der EU an die Durchsetzung „schmerzhafter Reformen“ gekoppelt. Das Verscherbeln lukrativer Staatsbetriebe wie des Strommonopolisten DEI, der Wasserwerke oder des Flughafens Athen sind ebenso angekündigt wie weitere Streiks der betroffenen Arbeiterschaft. Die sozialen Auseinandersetzungen, militanten Demonstrationen und Streiks, aber auch die staatliche Repression und die Aufspaltung der Gesellschaft in sich bekämpfende Gruppen haben ein bisher ungekanntes Niveau erreicht. Auch wenn deutsche Massenmedien nur noch im Einzelfall darüber berichten, wehren sich große Teile der Bevölkerung weiter gegen die Verschlechterung ihrer Lebensbedingungen
durch Lohn- und Rentenkürzungen, Privatisierungen und immer neue Steuererhöhungen bei gleichzeitigem Ausbau des staatlichen Repressionsapparats. Neue, dezentral organisierte Massenbewegungen wie die „bezahlt wird nicht – Kampagne“ sind entstanden. Indymedia Deutschland

Interviews zu aktuellen Protesten in Ägypten

Donnerstag, 10. Februar 2011 von Moritz

Ein Artikel von radio corax vom 09.02.2011 geposted um 18:46 Uhr; Themen: Freiräume Medien Repression Weltweit

Radio Corax sprach mit Hannes Bode, der die Entwicklungen im Nahen Osten seit Jahren beobachtet und analysiert. Er redete über die aktuelle Situation im Nahen Osten und die Demokratiebewegung in Ägypten sprach, und über die Dynamik der Anti-Regime-Proteste und die jüngsten Demonstrationen und Streiks in ganz Ägypten berichtete. Er sprach zudem in der Sendung live mit Sherif, einem jungen Demonstranten, der seit Wochen in Kairo auf der Straße ist. Dieser sprach über seine Wahrnehmung der Proteste und ihrer Wirkung und die Pläne der Demonstranten.
Obwohl am Dienstag, 08.02., in Ägypten die bisher größten Demonstrationen seit Beginn der Proteste am 25.01. stattfanden, ist das Thema in der deutschen Presse kaum mehr präsent, Spiegel, Tagesschau und Co. berichteten nur von 100.000 Demonstranten.
Dabei gingen in Ägypten an diesem Tag zwischen 4 und 7 Millionen Menschen auf die Straße, auch in dutzenden kleineren Städten und an Industriestandorten, wo gleichzeitig bereits mehr als 30.000 ArbeiterInnen in den Ausstand getreten sind. In entlegeneren Gebieten ging das Regime mit brutaler Gewalt gegen Protestierende vor, es gab Tote und mehr als hundert Schwerverletzte. Mittlerweile starben in Ägypten mehr als 300 Menschen, das Regime hat bisher keine Reformen, sondern lediglich Lippenbekenntnisse geliefert. Der „strongman“ Omar Suleiman teilte gar mit, das „ägyptische Volk“ sei nicht bereit für Demokratie. Doch immer mehr Menschen stellen sich hinter die Forderung nach dem „Sturz des Regimes“, quer durch religiöse, soziale oder politische Gruppen.

Radio Corax sprach nun mit Hannes Bode, der die Entwicklungen im Nahen Osten seit Jahren beobachtet und analysiert. Er redete über die aktuelle Situation im Nahen Osten und die Demokratiebewegung in Ägypten sprach, und über die Dynamik der Anti-Regime-Proteste und die jüngsten Demonstrationen und Streiks in ganz Ägypten berichtete. Er sprach zudem in der Sendung live mit Sherif, einem jungen Demonstranten, der seit Wochen in Kairo auf der Straße ist. Dieser sprach über seine Wahrnehmung der Proteste und ihrer Wirkung und die Pläne der Demonstranten.


Artikel unter Creative Commons-Lizenz

Und hier gibts den Beitrag zu hören:
http://www.freie-radios.net/…
Solidarität mit allen die für Freiheit und Demokratie kämpfen!

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)