Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Atomkraftwerk bei eBay?

Dienstag, 13. Juli 2010 von Moritz

Es wird immer abartiger, kein weiterer Kommentar:

In der schwarz-gelben Koalition gibt es einen neuen Ansatz, die AKW-Laufzeiten zu besteuern. Nach der von den Betreibern gewünschten „Energiestiftung zur Förderung Erneuerbarer Energien“ und der bisher von der Regierung favoriserten „Brennelementesteuer“ ist jetzt eine Versteigerung der Strommengen bei Freigabe der Laufzeiten im Gespräch.
Zusätzliche Laufzeiten sollen in Strommengen umgerechnet und diese dann versteigert werden. Norbert Röttgen sagte der Financial Times Deutschland, dies sei eine interessante Möglichkeit und verdiene eine ernsthafte Prüfung. Das Rheinisch-Westfälische Institut für Wirtschaftsforschung schürt derweil die Erwartungen an das Versteigerungsmodell kräftig. Es schätzt den Wert einer Laufzeitverlängerung von acht Jahren für alle deutschen Atomkraftwerke auf 56 Mrd. Euro.
Weil Versteigerung nach „Marktwirtschaft“ klingt, sind auch FDP-Poliker angetan von dem neuen Vorschlag. Der energiepolitische Sprecher der FDP-Fraktion Horst Meierhofer sprach von großer Sympathie, weil es eine wettbewerbliche Lösung ermögliche. Der Vorteil sei, dass nicht Politiker darüber entscheiden müssten, wie viel längere Laufzeiten wert seien, sondern die Unternehmen selbst ausloten würden, wie viel ihre jeweiligen Kraftwerke ihnen einbringen.
Große Hoffnungen werden in Auktionsmodelle gesetzt, seit im Jahr 2000 die Versteigerung der UMTS-Lizenzen auf dem Höhepunkt der Mobilfunk- und Internetblase 60 Mrd. Euro Versteigerungserlöse einbrachte. Die Wiederholung einer solchen Versteigerung für Funk-Lizenzen für das Breitbandnetz brachte vor kurzem aber nur noch 4,4 Mrd. Euro ein. Wie hoch auch immer der Versteigerungserlös für die Laufzeitverlängerung ausfiele, letztendlich würden die Kosten an die Stromkunden weitergereicht.

Artikel gefunden auf telepolis.

Zeit für einen Schuh für Schwarz-Gelb

Donnerstag, 18. März 2010 von Benjamin

http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/schwarz-gelb-plant-mehr-atommuell/

20 Jahre mehr Atom

Während Umweltminister Norbert Röttgen die Laufzeiten um maximal acht Jahre verlängern wollte, lässt die Regierung fürs Energiekonzept nun 20 Jahre Zuschlag durchrechnen.

Für „völligen Blödsinn“ hält Rainer Baake, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, die Szenarien, die die Regierung nun durchrechnen lassen will. Obwohl im letzten Jahr mit Biblis A und B sowie Krümmel und Brunsbüttel vier Atomkraftwerke nicht am Netz waren, habe Deutschland weit mehr Strom exportiert als importiert. „Das zeigt, dass diese AKWs längst durch erneuerbare Energien ersetzt worden sind“, so Baake. „Eine pauschale Verlängerung der Laufzeiten, wie die Regierung sie offenbar plant, ist darum überhaupt nicht zu begründen.“

http://www.taz.de/1/zukunft/umwelt/artikel/1/schwarz-gelb-plant-mehr-atommuell/

Für großzügige Spenden schei*t man also gerne auf tausende Nachfolgegenerationen.

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)