Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Atomausstieg sofort

Donnerstag, 28. April 2011 von Moritz

Je schneller wir den Ausstieg aus der Nutzung von Atomkraft beschließen, desto schneller gehts dann auch mit der Stilllegung. Am Tschernobyl Gedenktag (25. April) waren wieder sehr viele Atomkraftgegner_innen auf der Straße bei den AKWs und Atomanlagen in der ganzen BRD unterwegs.

So langsam sollte es also mal bei allen *klicken* auch bei denen, die von der Atomlobby geschmiert werden. Dazu gibt es immer mehr Studien:

In Berlin findet heute eine von „Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung“ organisierte Expertenanhörung statt. Die Kommission war von der Bundesregierung eingesetzt worden, als im März nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima die Rufe aus der Bevölkerung nach der Stilllegung aller AKW immer lauter wurden.

Im Vorfeld der Veranstaltung hat gestern die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine Studie über die Machbarkeit eines schnellen Atomausstiegs vorgestellt, die an der Universität in Flensburg erarbeitet wurde. Das Ergebnis: Ein schneller Ausstieg ist möglich, die Preise werden nicht explodieren und auch der vom Bundeswirtschaftsminister gefordert Bau von mehreren Tausend Kilometern neuer Stromtrassen ist nicht unmittelbar nötig.

„Die Analyse zeigt eindeutig, dass für einen Atomausstieg bis Ende 2015 kein Netzausbau erforderlich ist“, meinte Studien-Autor Olav Hohmeyer. Die gegenwärtige Diskussion über einen möglichst zügigen Um- und Ausbau der Stromnetze sei dennoch „absolut notwendig, um den Übergang in das regenerative Zeitalter bis 2050 oder sogar schon bis 2030 zu schaffen, aber unwesentlich für einen schnellen Atomausstieg“. Hohmeyer ist unter anderem Mitglied des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung und Co-Autor einer im letzten Jahr veröffentlichten Gutachtens zur Vollversorgung Deutschlands mit Strom aus Erneuerbaren Energien bis 2050. (weiterlesen bei telepolis)

Energieversorgung kann nur regenerativ sicher erfolgen.

„Gegen Atomkraft, überall“

Samstag, 12. März 2011 von Moritz

Ein Schuh für Schäuble schließt sich diesem Aufruf an:

Aufruf zur Demonstration „Gegen Atomkraft, überall!“
In Japan überschlagen sich die Ereignisse! Vermutlich sind bereits Brennstäbe geschmolzen. Mittlerweile ist neben dem AKW Fukushima I auch für das AKW Fukushima II die Gefahrenlage unklar. Ein Regierungsvertreter Japans sprach von einer „vermutlich sehr ernsten Situation“. Niemand weiß genau, was vor sich geht. Wir wissen jedoch eins: Atomkraftewerke abschalten, überall!

Deshalb rufen wir, der SDS Hamburg, für heute Abend (12.03.2011) um 18 Uhr zu bundesweiten Demonstrationen auf. In Hamburg treffen wir uns an der U-Bahnhaltestelle Feldstraße! Überall müssen Menschen gemeinsam das Ende der Nutzung von Atomkraft einfordern. 

Sowohl die zivile Nutzung zur Energiegewinnung, als auch der militärische Nutzen, Atombomben als Verhandlungs- und Drohmittel zu verwenden, ist unmenschlich, unverantwortlich und unberechenbar. Auch die derzeitige Bundesregierung macht sich mit ihrem Bekenntnis zur Atomkraft durch Laufzeitverlängerung mitverantwortlich.  Die Atombetriebe und deren Lobbyist_innen spekulieren mit den Erträgen der vermeintlich ‚billigen‘ Atomenergie. Was jedoch verschwiegen wird, ist, dass dabei viele notwendige Ausgaben für Entsorgung, Transport und zivile Schutzmaßnahmen nicht mitübernommen werden. So ist weder die Endlagerung endgültig klärbar, noch gibt es genügend Schutzmaßnahmen für einen Ernstfalles. Auch in Hamburg gibt es weder nutzbare Atomschutzanlagen, noch ein Konzept zur Evakuierung, obwohl das Pannen-Atomkraftwerk Krümmel im gefährlichen Radius liegt.
Eine Sicherheitsrisiko besteht immer und es gibt keine sicheren Endlager!

Solidarität mit den Verstrahlten, Toten und Vermissten in Japan!
Solidarität mit allen Aktiven, die jahrelang Wiederstand leisten, geleistet haben und werden!
Für den sofortigen Verzicht der Energie aus Kernkraft, gleich welchen Nutzen!
Es geht um Zukunft aller Lebewesen!

Wir wollen wütende, aber friedliche Demonstrationen und Widerstand gegen Atomkraft, überall! Wir wollen keine staatlichen Repressionen, wie das zum Beispiel beim Castor Transport durchs Wendland 2010 der Fall war. Wir rufen deshalb ausdrücklich auch Polizist_innen dazu auf, sich dem friedlichen Widerstand anzuschließen.

Wir sehen uns U-Feldstraße Hamburg 18h!

Die Hochschulgruppe SDS der Uni Hamburg
http://sds-uhh.de.vu/

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)