Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Sicherheitskontrollen kosten Menschenleben

Freitag, 02. Juli 2010 von Benjamin

Sehr schön nachgerechneter Artikel darüber, wie viele Menschenleben die zusätzlichen Flugsicherheitsmasnahmen wie Nacktscanner, Kontrollen, usw. kosten.

http://janschejbal.wordpress.com/2010/07/01/sicherheitskontrollen-kosten-menschenleben/

Es existieren drei Typen dieser Scanner. Passive Terahertzscanner fangen nur vom Körper sowieso abgestrahlte Strahlung auf und sind rein vom gesundheitlichen Standpunkt unproblematisch. Aktive Terahertzscanner senden selbst extrem hochfrequente elektromagnetische Wellen aus, die als harmlos gelten, auch wenn sie noch nicht abschließend erforscht sind. Der dritte Typ arbeitet mit Röntgenstrahlung, deren Gefahren recht gut bekannt sind. Dieser Typ soll in der EU nicht eingesetzt werden, ist in den USA aber bereits im Einsatz.

Die gerne aufgestellte Behauptung, die Strahlung bei Nacktscannern sei so gering, dass sie völlig ungefährlich sei, ist völliger Unsinn. Das Risiko mag für den einzelnen Passagier nicht ins Gewicht fallen, das stimmt. Aber es gibt nach der derzeitigen Lehrmeinung keine „ungefährliche“ Strahlendosis – jede Strahlung erhöht das Risiko, egal wie gering sie ist, was auch das Bundesamt für Strahlenschutz so sieht: „Es gibt keine sichere Schwelle, unterhalb derer kein gesundheitliches Risiko mehr bestehen würde“.

Es existieren drei Typen dieser Scanner. Passive Terahertzscanner fangen nur vom Körper sowieso abgestrahlte Strahlung auf und sind rein vom gesundheitlichen Standpunkt unproblematisch. Aktive Terahertzscanner senden selbst extrem hochfrequente elektromagnetische Wellen aus, die als harmlos gelten, auch wenn sie noch nicht abschließend erforscht sind. Der dritte Typ arbeitet mit Röntgenstrahlung, deren Gefahren recht gut bekannt sind. Dieser Typ soll in der EU nicht eingesetzt werden, ist in den USA aber bereits im Einsatz.

Risikobericht über RFID & Co. auf Flughäfen

Donnerstag, 15. April 2010 von Benjamin

http://futurezone.orf.at/stories/1644701/

Flughäfen sind Hotspots der modernen Kontrollgesellschaft. Die EU-Sicherheitsagentur ENISA hat in einem neuen Bericht die Risiken des Einsatzes von IT-Kontrollsystemen im Flugreiseverkehr analysiert. Sie warnt darin vor der Datensammelwut staatlicher und privater Organisationen und zeigt sich besorgt über Mechanismen, die zu einer Zweiklassengesellschaft auf dem Airport führen können.

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)