Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

Atomausstieg sofort

Donnerstag, 28. April 2011 von Moritz

Je schneller wir den Ausstieg aus der Nutzung von Atomkraft beschließen, desto schneller gehts dann auch mit der Stilllegung. Am Tschernobyl Gedenktag (25. April) waren wieder sehr viele Atomkraftgegner_innen auf der Straße bei den AKWs und Atomanlagen in der ganzen BRD unterwegs.

So langsam sollte es also mal bei allen *klicken* auch bei denen, die von der Atomlobby geschmiert werden. Dazu gibt es immer mehr Studien:

In Berlin findet heute eine von „Ethikkommission für eine sichere Energieversorgung“ organisierte Expertenanhörung statt. Die Kommission war von der Bundesregierung eingesetzt worden, als im März nach der Reaktorkatastrophe im japanischen Fukushima die Rufe aus der Bevölkerung nach der Stilllegung aller AKW immer lauter wurden.

Im Vorfeld der Veranstaltung hat gestern die Deutsche Umwelthilfe (DUH) eine Studie über die Machbarkeit eines schnellen Atomausstiegs vorgestellt, die an der Universität in Flensburg erarbeitet wurde. Das Ergebnis: Ein schneller Ausstieg ist möglich, die Preise werden nicht explodieren und auch der vom Bundeswirtschaftsminister gefordert Bau von mehreren Tausend Kilometern neuer Stromtrassen ist nicht unmittelbar nötig.

„Die Analyse zeigt eindeutig, dass für einen Atomausstieg bis Ende 2015 kein Netzausbau erforderlich ist“, meinte Studien-Autor Olav Hohmeyer. Die gegenwärtige Diskussion über einen möglichst zügigen Um- und Ausbau der Stromnetze sei dennoch „absolut notwendig, um den Übergang in das regenerative Zeitalter bis 2050 oder sogar schon bis 2030 zu schaffen, aber unwesentlich für einen schnellen Atomausstieg“. Hohmeyer ist unter anderem Mitglied des Sachverständigenrates für Umweltfragen (SRU) der Bundesregierung und Co-Autor einer im letzten Jahr veröffentlichten Gutachtens zur Vollversorgung Deutschlands mit Strom aus Erneuerbaren Energien bis 2050. (weiterlesen bei telepolis)

Energieversorgung kann nur regenerativ sicher erfolgen.

Ein Tritt in die richtige Richtung

Dienstag, 14. September 2010 von Moritz

Weniger für erneuerbare Energien

Dienstag, 14. September 2010 von Moritz

Während Merkel die „Revolution“ ausruft, Kauder „die erneuerbaren Energien massiv ausbauen“ will und viele CDU Wähler diesen Schuh einfach so schlucken, sieht die Realität ganz anders aus:

Auch mit Röttgens Haushaltsentwurf macht die schwarz-gelbe Bundesregierung deutlich, dass ihre Politik nicht auf die Zukunft ausgerichtet ist, sondern starke Interessen bedient. So wird zwar das Budget des Umweltministeriums um 3,1 Prozent, aber erhöht werden nur die Ausgaben für Atom und die Verwaltung. Während 2009 17,8 und 2010 schon 32,1 Prozent für das Atomressort ausgegeben wurde, steigt dessen Anteil am Gesamthaushalt nun auf 35,5 Prozent. Mehr als ein Drittel des veranschlagten Gesamtbudgets von 1,64 Milliarden, also 497 Millionen, fließen in die Atomkraft. […] Die Förderung Erneuerbarer Energien wird hingegen von jetzt 590 Millionen auf 512 Millionen abgesenkt. 10 Prozent oder mehr als 100 Millionen sollen beim Natur-, Umwelt- und Klimaschutz eingespart werden. Die Förderung von Einzelmaßnahmen zur Nutzung erneuerbarer Energien wird von jetzt 448 auf 380 Millionen gekürzt.

Den ganzen Artikel von Florian Rötzer findet ihr auf Telepolis.

Atomausstieg selber machen! CDU, CSU und FDP abwählen!

Wie man schnell zu einem sauberen Stromanbieter wechseln kann:

Atomausstieg selber machen!

Aufruf zur Großdemonstration “Atomkraft: Schluss jetzt!” 2010 in Berlin

Dienstag, 14. September 2010 von Moritz
Wir sagen:Schluss jetzt!
Wir widersetzen uns dieser unverantwortlichen Atompolitik! Wir dulden es nicht, weiter den Risiken von schweren Atomunfällen ausgesetzt zu sein. Dass die Atommüllberge weiter in die Höhe wachsen, für deren Lagerung es weltweit keine Lösung gibt. Dass der Weiterbetrieb der Atomreaktoren den Weg in eine klimaverträgliche Zukunft mit Erneuerbaren Energien verbaut. Wir haben es satt, mit dem Ausstieg auf den Sankt Nimmerleinstag vertröstet zu werden. Wir wollen die Atomkraftwerke abschalten – und zwar jetzt!

Den Atommüll ins Regierungsviertel!
Atomfässer Regierungsviertel

Auf der Demonstration am 18. September in Berlin möchten wir gemeinsam mit Euch einen riesigen Berg aus Atommüllfässchen zusammentragen. Der Berg wird mitten im Regierungsviertel aufgeschüttet und steht für das ungelöste Atommüllproblem!
Mach mit: Bastele jetzt dein eigenes Atommüllfass, komm zur Demo am 18. September und bring dein Atommüllfass mit nach Berlin!

Quelle: http://www.anti-atom-demo.de



Atomkraft: Schluss jetzt!

Wir sehn uns in Berlin!

strahlender Drecksfreistaat

Dienstag, 29. Juni 2010 von Moritz

Dann lagert den Atommüll doch im Bodensee…

CSU-Landesgruppenchef Friedrich forderte deutlich längere Laufzeiten: „Wir brauchen definitiv 15 Jahre mindestens.“ Er zeigte sich überzeugt davon, die Länder bei dieser Frage umgehen zu können. „Die Rechtslage ist eindeutig. Wir brauchen keine Zustimmung des Bundesrates.“ Nach einem Gutachten von Innen- und Justizministerium ist dies allerdings nur bei „moderater“ Laufzeitverlängerung möglich. Die vier großen Energiekonzerne dringen auf längere Laufzeiten der Meiler und drohen mit Klage gegen die Atomsteuer.

Vollständiger Artikel auf focus.de.

 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)