Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

ACTA Protesttag in Deutschland – Operation Paperstorm

Donnerstag, 02. Februar 2012 von Benjamin

geklaut von Netzpolitik.org:

Zur Koordinierung und Kommunikation des Anti-ACTA-Protesttag am 11.2.2012 gibt es

  • ein Wiki
  • einen Twitter-Account
  • eine lange Liste mit Demonstrationen und Aktionen in ganz Deutschland.
    Diese sind oft noch nicht angemeldet (Kleiner Tip: Muss man machen, kostet nichts), aber das kann ja noch werden. In Berlin hat sich jetzt wohl ein Anmelder gefunden

Mich verstören nur die Planungslinks, die zu Facebook gehen.

*edit (by Moritz):
Irgendwie planen sie alle per Facebook – schrecklich. Immerhin haben dort für die Gesamtaktion 20.000, Berlin über 4000, Hamburg fast 4000 und Stuttgart auch mehr als 3000 Menschen zugesagt. Das deutet auf große Demos hin!

Anonymous – Was ist ACTA?

Montag, 30. Januar 2012 von Moritz

http://digitalegesellschaft.de/2011/10/warum-ist-acta-so-umstritten-und-warum-sich-politiker-und-burger-dafur-interessieren-sollten/

Wie mein Mitbewohner schön angefügt hat: Das ist die Antwort der Regierungen auf Ereignisse wie den arabischen Frühling. Wie sonst könnte man als Staaten das Internet besser kontrollieren, als in einer Kooperation mit der Wirtschaft. Grüße an €: und $-)

Can Anonymous bring Facebook down ? – 28C3 says yes, they can!

Mittwoch, 28. Dezember 2011 von Benjamin

Nachdem ich den Talk über effektive DDOS-Agriffe gehört habe, rechne ich minütlich damit, dass Anonymous heute Facebook lahmlegt.

http://events.ccc.de/congress/2011/Fahrplan/events/4680.en.html

12 Bundestrojaner im Einsatz?

Sonntag, 09. Oktober 2011 von Benjamin

Der vom CCC enttarnte Bundestrojaner verbindet sich zur IP 207.158.22.134.

Ein kleiner Portscan lieferte:
Scanning 207.158.22.134 [1000 ports]
Discovered open port 443/tcp on 207.158.22.134
Discovered open port 8443/tcp on 207.158.22.134
Discovered open port 444/tcp on 207.158.22.134
Completed SYN Stealth Scan at 01:11, 19.52s elapsed (1000 total ports)
Nmap scan report for 207.158.22.134
Host is up (0.28s latency).
Not shown: 990 closed ports
PORT     STATE    SERVICE
25/tcp   filtered smtp
135/tcp  filtered msrpc
139/tcp  filtered netbios-ssn
179/tcp  filtered bgp
443/tcp  open     https
444/tcp  open     snpp
445/tcp  filtered microsoft-ds
593/tcp  filtered http-rpc-epmap
6699/tcp filtered napster
8443/tcp open     https-alt

Lustiges verbinden:
https://207.158.22.134:8443/ – oh, ein Plesk
und es liefert ein Zertifikat für die URL: vds11.secure-wi.com

Bis zu welcher Nummer existieren diese Subdomains?
Oh, bis zur 12

-> DDOS anyone?

Browserentleerung

Mittwoch, 17. August 2011 von Benjamin

Eine Sammlung von allem was sich so angesammelt hatte – mit Kommentar 🙂

 

Die öffentlich Rechtlichen und das Internet, eine Analyse mit Lösungsvorschlägen und ein wenig Rant

http://dirk-baranek.de/internet/dem-offentlich-rechtlichen-informationsauftrag-in-echtzeit-nachkommen/

 

Hachja, der Verfassungsschutzbericht in den Medien – Bis sich die Balken strecken – ähm Biegen…

http://www.bildblog.de/31601/bis-sich-die-balken-strecken

passend: Spiegel über die „pöhse“ Gefahr aus dem Internet

http://www.volkersworld.de/2011/07/05/spiegel-titelstory-wie-man-aus-einer-mucke-einen-elefanten-macht/

 

Rant über den Bundesunfreiwilligendienst, den die CDU btw. für Harz4-EmpfängerInnen attraktiver machen will

https://janschejbal.wordpress.com/2011/07/01/bundes-un-freiwilligendienst/

 

Rant zum Thema – die Politik ist auf dem rechten Auge blind

http://todamax.kicks-ass.net/blog/2011/rechts-zwei-drei-vier/

 

Scheiß Impfgegener – haltet das Maul, ernsthaft

http://blog.esowatch.com/?p=3635

 

Überwachung:

G8 Gipfel Heiligendamm – Rasterfahndung at its best

http://www.heise.de/tp/artikel/35/35043/1.html

 

Rasterfahndung Dresden: http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/07/27/ein-instrument-der-verdachtsgenerierung/

 

Gib uns deine DNA wenn du unschuldig bist – warum???

http://www.wort-schuetzen.de/wp/?p=4083

 

HowTo remain Anonymous – http://rz.koepke.net/2011/07/15/paranoia-oder-wie-entziehe-ich-mich-weitgehend-der-uberwachung/

Welche Überwachungsgesetze haben wir eigentlich in Deutschland

http://www.internet-law.de/2011/07/wie-die-ermittlungsbehorden-die-telekommunikation-uberwachen.html

 


Eine übersicht über Verfassungswidrige Gesetze:

http://www.winniewacker.de/bverfg.htm

 

DDOS strafbar? – Vermutlich schon 🙁

http://www.internet-strafrecht.com/distributed-denial-of-service-ddos-attacken-strafbar-oder-nicht/internet-strafrecht/internetstrafrecht/

 

Zur Erheiterung:

Downloader gehen öfters ins Kino

http://www.heise.de/tp/blogs/6/150152

Na dann waren immerhin die Raubkopierer sind Verbrecher Spots richtig platziert 🙂

 

und geben mehr Geld für Musik aus: http://www.heise.de/tp/blogs/6/150213

Anonymous Message to NATO

Freitag, 10. Juni 2011 von Benjamin
Ich muss jeder der Aussagen zustimmen!

Logo von AnonymousGreetings, members of NATO. We are Anonymous.

In a recent publication, you have singled out Anonymous as a threat to „government and the people“. You have also alleged that secrecy is a ’necessary evil‘ and that transparency is not always the right way forward.

Anonymous would like to remind you that the government and the people are, contrary to the supposed foundations of „democracy“, distinct entities with often conflicting goals and desires. It is Anonymous‘ position that when there is a conflict of interest between the government and the people, it is the people’s will which must take priority. The only threat transparency poses to government is to threaten government’s ability to act in a manner which the people would disagree with, without having to face democratic consequences and accountability for such behaviour. Your own report cites a perfect example of this, the Anonymous attack on HBGary. Whether HBGary were acting in the cause of security or military gain is irrelevant – their actions were illegal and morally reprehensible. Anonymous does not accept that the government and/or the military has the right to be above the law and to use the phoney cliche of „national security“ to justify illegal and deceptive activities. If the government must break the rules, they must also be willing to accept the democratic consequences of this at the ballot box.We do not accept the current status quo whereby a government can tell one story to the people and another in private. Dishonesty and secrecy totally undermine the concept of self rule. How can the people judge for whom to vote unless they are fully aware of what policies said politicians are actually pursuing?

When a government is elected, it is said to „represent“ the nation it governs. This essentially means that the actions of a government are not the actions of the people in government, but are actions taken on behalf of every citizen in that country. It is unacceptable to have a situation in which the people are, in many cases, totally and utterly unaware of what is being said and done on their behalf – behind closed doors.

Anonymous and WikiLeaks are distinct entities. The actions of Anonymous were not aided or even requested by WikiLeaks. However, Anonymous and WikiLeaks do share one common attribute: They are no threat to any organization – unless that organization is doing something wrong and attempting to get away with it.

We do not wish to threaten anybody’s way of life. We do not wish to dictate anything to anybody. We do not wish to terrorize any nation.

We merely wish to remove power from vested interests and return it to the people – who, in a democracy, it should never have been taken from in the first place.
The government makes the law. This does not give them the right to break it. If the government was doing nothing underhand or illegal, there would be nothing „embarassing“ about Wikileaks revelations, nor would there have been any scandal emanating from HBGary. The resulting scandals were not a result of Anonymous‘ or Wikileaks‘ revelations, they were the result of the CONTENT of those revelations. And responsibility for that content can be laid solely at the doorstep of policymakers who, like any corrupt entity, naively believed that they were above the law and that they would not be caught.

A lot of government and corporate comment has been dedicated to „how we can avoid a similar leak in the future“. Such advice ranges from better security, to lower levels of clearance, from harsher penalties for whistleblowers, to censorship of the press.

Our message is simple: Do not lie to the people and you won’t have to worry about your lies being exposed. Do not make corrupt deals and you won’t have to worry about your corruption being laid bare. Do not break the rules and you won’t have to worry about getting in trouble for it.

Do not attempt to repair your two faces by concealing one of them. Instead, try having only one face – an honest, open and democratic one.

You know you do not fear us because we are a threat to society. You fear us because we are a threat to the established hierarchy. Anonymous has proven over the last several years that a hierarchy is not necessary in order to achieve great progress – perhaps what you truly fear in us, is the realization of your own irrelevance in an age which has outgrown its reliance on you. Your true terror is not in a collective of activists, but in the fact that you and everything you stand for have, by the changing tides and the advancement of technology, are now surplus to requirements.

Finally, do not make the mistake of challenging Anonymous. Do not make the mistake of believing you can behead a headless snake. If you slice off one head of Hydra, ten more heads will grow in its place. If you cut down one Anon, ten more will join us purely out of anger at your trampling of dissent.

Your only chance of defeating the movement which binds all of us is to accept it. This is no longer your world. It is our world – the people’s world.

We are Anonymous.
We are legion.
We do not forgive.
We do not forget.
Expect us…

Servergate

Samstag, 21. Mai 2011 von Benjamin

oder: warum waren plötzlich alle Server der Piratenpartei offline.

Und das direkt vor der Wahl in Bremen.

Wegen einem französischen Ermittlungsverfahren und einem damit verbundenen Amtshilfeersuchen, welches scheinbar noch nicht vorlag …

Udo Vetter vom Lawblog schreibt sogar:

Damit es später keine Missverständnisse gibt: Ein deutscher Staatsanwalt ist nicht verpflichtet, Server zu beschlagnahmen – bloß weil ausländische  Ermittlungsbehörden das von ihm verlangen. Es gibt da keinen Automatismus wie zum Beispiel beim Europäischen Haftbefehl.

http://www.lawblog.de/index.php/archives/2011/05/20/ein-akt-der-deutschen-behrden/

Wer das jetzt nicht glaubt, weil das hier ja nur ein Blog ist: http://www.sueddeutsche.de/digital/vor-bremenwahl-polizei-nimmt-piratenpartei-vom-netz-1.1099888

Zu den Daten auf den Servern:

Auf die Mitgliederdaten erfolgte kein Zugriff, denn die sind verschlüsselt.

Die Piratenpad-Inhalte sind sowieso öffentlich zugänglich – das ist ja der Witz dabei.

Scheinbar ging es also um Logdateien, die ironischerweise nicht gespeichert oder anonymisiert worden sind. (laut Vorstand)
http://www.piratenpartei-goettingen.de/2011/05/servergate/

Gesucht wurden wohl Logdateien, die allerdings nach Auskunft unseres Bundesvorstandes gar nicht gespeichert oder wenn, dann anonymisiert werden. Attacken gegen die Électricité de France SA durch die Hackergruppe Anonymous sollen Hintergrund der Ermittlungen sein. Ein Angriff soll unter Zuhilfenahme des offenen Piratenpad organisiert worden sein. Die Ermittler der Polizei haben nach einer vorläufigen Einschätzung der Partei keinen Zugang zu den verschlüsselten Mitgliederdaten erhalten.

Warum die Tagesschau die (vermutlich nicht ganz legale) komplette Lahmlegung der 6.größten Partei Deutschlands direkt vor Wahlen als nahezu irrelevant abtut, verstehe ich leider auch nicht. http://www.tagesschau.de/redirectid.jsp?id=video913874

Hier noch die offizielle Pressemitteilung dazu:

http://www.piratenpartei.de/Pressemitteilung/server-durchsuchung-wegen-franz%C3%B6sischem-ermittlungsverfahren-internetdienste-der-pi

Update:

Hier noch die Stellungnahme von Anonymous: http://www.crackajack.de/2011/05/21/anonymous-uber-servergate/

Piraten Server down

Freitag, 20. Mai 2011 von Moritz

Nachdem heute die Internetangebote der Piratenpartei nicht mehr erreichbar waren, kam raus, dass das BKA die Server beschlagnahmt hat. Es ist eine Amtshilfe für die Französische Polizei. Auf den Servern liegt irgendetwas das wohl einen Durchsuchungsbefehl verdient hat, aber nicht von den Piraten stammt. Eventuell handelt es sich dabei um ein Piratenpad, dort können alle die es gerne möchten gemeinsam Dokumente erarbeiten.

Mit einem solchen Piratenpad arbeite ich gerade auch an der Uni für eine Gruppen-Hausarbeit. Jetzt kann ich erstmal nicht weiter arbeiten. Schade. Das dachte sich wohl auch Anonymous und zeigt Polizei und BKA gerade, wo es lang geht. Polizei.de ist im Moment nicht erreichbar, BKA.de ist wieder erreichbar.

Es sind bald Wahlen in Bremen, dumm wenn die deutsche Polizei dann eine komplette Parteistruktur lahm legt, die an dieser Wahl teilnimmt. Sowohl nach außen, als auch die innere Kommunikation sind durch diese in meinen Augen überzogene Aktion extrem beeinflusst. Naja, den Piraten wird es wahrscheinlich ein paar zusätzliche Wähler_innen bringen.

Operation Blitzkrieg

Freitag, 06. Mai 2011 von Moritz
 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)