Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

„Vermmungsverbot im Internet“

Lange her, dass ich etwas so dummes gehört bzw. gelesen habe. Lieber Herr Ax€ to thE Fish, oder wie sie dann auch immer heißen würden, wie haben sie es bitte geschafft, Vorsitzender der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestag zu werden? Karlsruhe-Land ist sicher stolz auf einen solch fähigen Internet“experten“!

Vermmungsverbot im Internet, Axel E. Fischer CDU

Axel E. Fischer CDU

Aber lest selbst:

„Der CDU-Bundestagsabgeordnete Axel E. Fischer kritisiert die gängige Praxis, sich in Internet-Diskussionsforen mit einem Fantasienamen zu Wort zu melden. Ein „Vermummungsverbot im Internet“ müsse her, forderte der Vorsitzende der Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft des Bundestags. Es könne nicht sein, dass sich Bürger hinter selbstgewählten Pseudonymen versteckten und sich so der Verantwortung entzögen, sagte der Karlsruher Abgeordnete den Badischen Neuesten Nachrichten.

Für den demokratischen Entscheidungsprozess sei es wesentlich, „dass man mit offenem Visier kämpft, also seinen Klarnamen nennt“, sagte Fischer. Dabei sei der neue Personalausweis eine „ideale Möglichkeit, sich im Internet zu identifizieren“. Fischer sprach sich auch für einen „Radiergummi“ aus, um Inhalte im Internet nach einer gewissen Zeit wieder zu löschen. Netzexperten halten diese Idee eines Verfallsdatums für Inhalte im Web allerdings aus technischen Gründen für nicht realisierbar. (dpa) / (cp)“
gefunden auf heise.de

Dieser Beitrag wurde am Sonntag, 14. November 2010 um 18:16 Uhr veröffentlicht und wurde unter der Kategorie Datenschutz/Sicherheit abgelegt. Du kannst die Kommentare zu diesen Eintrag durch den RSS-Feed verfolgen. Du hast die Möglichkeit einen Kommentar zu hinterlassen, oder einen Trackback von deinem Weblog zu senden.

«  –  »

1 Kommentar »

  1. Das ist doch einfach unglaublich. Es geht doch auch um Datenschutz, warum sollte man dann nicht einfach einen Nicknamen aussuchen dürfen, um sich vor dem Eindringen in die Privatsphäre zu schützen?

    Comment: Melli – 15. November 2010 @ 14:18

Leave a comment

 
 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)