Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos
und Materialien:

Ein Schuh für Schäuble

mindestens 40% der AfD Plakate in Pforzheim unzerstört

Dienstag, 15. April 2014 von Benjamin

schwarzgelbgold

Montag, 05. März 2012 von Moritz

Die Ersetzung von Wulff durch einen noch Deutscheren (es gibt da auch noch ne antideutsche Gegenkandidatin) gerät in den Hintergrund. Warum? Die FDP steigt wieder auf, meint sie zumindest und so haben sich CDU + CSU + FDP für die nächste Zeit auf Folgendes geeinigt (meine Sicht der Dinge):

  • Reformen sind irgendwie dumm, lassen wir doch die Bildungssysteme so ungerecht wie möglich und Bildungspolitik darf Ländergrenzen überschreiten
  • Alle Menschen sind vor dem Gesetz irgendwie doch nicht gleich, daher Gefängnis trotz Bewährung für junge Menschen
  • Ein TÜV für Finanzprodukte, die eigentlich schon durch die Abwrackprämie erfasst werden sollten
  • Ob Vater oder Mutter, Männer und Frauen sind gleichberechtigt. Der Staat fördert die tatsächliche Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern und wirkt auf die Beseitigung bestehender Nachteile hin.
  • Gebäudesanierung wird gefördert, ich rieche schon die damit einhergehende Mieterhöhung
  • Man darf nicht gewerblich Sterbehilfe leisten, also Kapitalismus abschaffen- nein – gewerbliche Sterbehilfe für Tiere abschaffen – nö auch nicht.
  • Irgendwie ist Solarförderung doch gut, nochmal drüber reden???
  • Achso, das Beste zum Schluss: Über Vorratsdatenspeicherung sprechen wir gar nicht, das machen wir einfach.

Das reicht Euch nicht – mir auch nicht, aber die nächsten Jahre werden wir noch mehr hören – juhu…

Egotronic – Was Soll’s (feat. Rüde & Yari) from Audiolith Records on Vimeo.

 

Achso hier noch schnell mein 10 Punkte Plan, wenn Staaten irgendetwas taugen würden und falls sich Union und FDP nochmal Treffen:

1. Mindestlohn: 10 €
2. Arbeitszeitverkürzung: 25 Stunden Woche
3. Bedingungsloses Grundeinkommen: 600 € im Monat
4. Nahverkehr: Fahrscheinlos
5. Bundesnachrichtendienst: Abschaffung
6. Bildung: Freier Zugang
7. Drogen: Legalisieren
8. Besetzungen: Legalisieren
9. Mietobergrenze: 4 € / m²
10. Erneuerbare Energien: 100 %

 

Dresden Nazifrei, Pforzheim Nazifrei – überall nazifrei!

Mittwoch, 25. Januar 2012 von Moritz

Im Februar werden vielerorts Nazis versuchen Geschichte zu verdrehen. Das muss nicht sein – Nazis entschlossen entgegentreten:

Wieder Nazis in Dresden blockieren!

http://www.dresden-nazifrei.com/

An der Uni Hamburg sieht das dann so aus:

http://pirat-inn-en.de/

 

Nicht nur Großaufmärsche gilt es zu verhindern, auch in Pforzheim werden wieder Fackelnazis auftauchen:

Pforzheim. Von einer „Provokation und inakzeptablen Schändung dieses ganz besonderen Tages für die Stadt Pforzheim“ spricht Oberbürgermeister Gert Hager. Er meint die rechtsextremistische Fackel- „Mahnwache“ am 23. Februar, organisiert und als Veranstaltung auf dem Wartberg angemeldet vom „Freundeskreis Ein Herz für Deutschland“(FHD). Man wolle das nicht länger hinnehmen.

http://www.pz-news.de/

Auch, wenn Herr Hager  und die SPD das mit dem Extremismus noch nicht ganz geballert haben, ab nach Pforzheim!

Die haben es richtig gemacht:

Pressemitteilung zum Aufruf des Bündnis Pforzheim Nazifrei PDF Drucken E-Mail
Die Unterzeichnenden aus der Initiative gegen Rechts sprechen sich – trotz weitgehender Übereinstimmung – gegen den Aufruf des von Oberbürgermeister Hager mitinitiierten Bündnis „Pforzheim Nazifrei“ aus und werden den Aufruf nicht unterzeichnen. Dennoch werden sie die Demonstration und Kundgebung am 23. Februar aktiv und positiv begleiten.

Die im 3. Absatz des Aufrufes neu formulierte sehr kurzfristig eingebrachte Änderung zeigt, dass die konservativen Kräfte in diesem Bündnis linkspolitische Gruppen bewusst ausgrenzen wollen. Eine solche Art des politischen Umgangs miteinander kann die Initiative gegen Rechts mehrheitlich nicht mittragen.
Der Satz »Pforzheim ist eine […] Stadt, in der extremistisches Gedankengut ganz gleich ob von rechts oder links keinen Platz hat« kann die Initiative so nicht unterzeichnen, denn der 23. Februar steht in keiner Beziehung zu linken Bewegungen oder Gedankengut. Nachdem der Gemeinderat in seiner Entscheidung über die Resolution zum 23. Februar im Jahr 2010 die Gleichsetzung von links und rechts explizit aus der Resolution per Mehrheitsentscheidung entfernt hat, fällt dieses Bündnis durch den Aufruf hinter diese Entscheidung zurück.
Diese so genannten „Linksextremisten“ waren die ersten und vor allem die „wichtigsten“ Opfer der Nazis. Namen wie Carl von Ossietzky, Felix Fechenbach und Erich Mühsam sollten niemals vergessen werden – davor schon Kurt Eisner und Matthias Erzberger, wobei letzterer sicher kein „Linksextremist“ war.
Diese negative Entwicklung des Bündnis-Aufrufes ist sehr bedauerlich. Dass dieser Passus hinterrücks und äußerst kurzfristig eingefügt wurde, ist eine Missachtung des langjährigen  Engagements der Initiative gegen Rechts . Das Bündnis Pforzheim Nazifrei sollte auf eine gleichberechtigte Partnerschaft aufbauen. Aber so geht man mit Partnern nicht um.

Ich habe mich so geärgert, dass ich einen Leserbrief (Extremismus der Mitte) an die regionalen Zeitungen geschrieben habe, vielleicht wird er ja abgedruckt…

 

Was ist Liquid Democracy?

Montag, 24. Oktober 2011 von Benjamin

Übersicht zum „Bundestrojaner“

Sonntag, 16. Oktober 2011 von Benjamin

Buchbranche fordert Totalüberwachung (des Internet)

Sonntag, 09. Oktober 2011 von Benjamin

12 Bundestrojaner im Einsatz?

Sonntag, 09. Oktober 2011 von Benjamin

Der vom CCC enttarnte Bundestrojaner verbindet sich zur IP 207.158.22.134.

Ein kleiner Portscan lieferte:
Scanning 207.158.22.134 [1000 ports]
Discovered open port 443/tcp on 207.158.22.134
Discovered open port 8443/tcp on 207.158.22.134
Discovered open port 444/tcp on 207.158.22.134
Completed SYN Stealth Scan at 01:11, 19.52s elapsed (1000 total ports)
Nmap scan report for 207.158.22.134
Host is up (0.28s latency).
Not shown: 990 closed ports
PORT     STATE    SERVICE
25/tcp   filtered smtp
135/tcp  filtered msrpc
139/tcp  filtered netbios-ssn
179/tcp  filtered bgp
443/tcp  open     https
444/tcp  open     snpp
445/tcp  filtered microsoft-ds
593/tcp  filtered http-rpc-epmap
6699/tcp filtered napster
8443/tcp open     https-alt

Lustiges verbinden:
https://207.158.22.134:8443/ – oh, ein Plesk
und es liefert ein Zertifikat für die URL: vds11.secure-wi.com

Bis zu welcher Nummer existieren diese Subdomains?
Oh, bis zur 12

-> DDOS anyone?

Bundestrojaner enttarnt

Sonntag, 09. Oktober 2011 von Benjamin

Sigmar Gabriel und der biodeutsche Gensalat

Donnerstag, 06. Oktober 2011 von Moritz

„Aus schlechten Beispielen kann man nichts lernen“ (Gabriel, SPD), das habe ich mir auch gedacht, als ich die Veranstaltung von Metin Hakverdi und Sigmar Gabriel in der Honigfabrik Wilhelmsburg verlassen habe.

„In den Medien kriegt der die dicksten Schlagzeilen, der der größte Ganove ist“ (Gabriel, SPD) und dieser Gabriel ist einer der Ganoven, der ständig in den Schlagzeilen steht. „Das dieses Deutschlandplus sich weiterentwickelt“ (Gabriel, SPD) schafft Gabriel sicher mit unmöglichen Äußerungen wie dieser:

„Es gibt ne Reihe von Dingen, die wir […] heute mit besseren Chancen durchsetzten können, als das noch vor ein paar Jahren der Fall war. Und es soll natürlich auch zeigen, dass wir nicht nur einfach mal ne Rede halten und sagen wir sind dankbar, sondern, dass wir verstanden haben das wir eine Gesellschaft sind, mit unterschiedlichen Menschen, mit Männern und Frauen, Jungen und Alten, mit Menschen die Biodeutsche sind und andere die sozusagen sozusagen deren die noch was dazu gebracht haben und uns nicht alleine lassen wollten. Also also ich glaube, dass so eine bunte Mischung in unserem Land zeigen kann, das wir oder zeigen muss dass wir die auch, die dabei sein wollen, auch richtig ernst nehmen.“

Es war ausgerechnet eine Veranstaltung, die zur Freude darüber abgehalten wurde, dass vor circa 50 Jahren viele Menschen zum Arbeiten nach Hamburg kamen. Und diese sollte wohl eher aufzeigen, dass es keine Unterschiede gibt zwischen Menschen unterschiedlicher Herkunft oder unterschiedlicher Religion.  Garbiel bezieht sich dann aber plötzlich bei der einen Gesellschaft doch wieder auf Unterschiede. Das er dann bei der Aufteilung speziell das Wort „Biodeutsche“ nutzt, das in der Regel von Menschen, die nicht aus Deutschland stammen als beleidigende Bezeichnung für Deutsche verwendet wird und ob Nationalität irgendwie biologisch sein könnte, scheint ihm selbst dann doch etwas komisch und er verhaspelt sich. Aber schön, dass es Menschen gab, die genetisch verstumpfte Nation dann gerettet haben und hier niemand alleine lassen wollten. Das die Zuwanderung aber irgendwie ökonomisch bedingt war, wie er noch am Anfang betonte oder ob die Zuwanderung eine genetische Vielfalt ermöglichen sollte, bleibt für mich nach diesem (biologisch durch die Stimmbänder bedingten) Irrsinn offen.

Eine gute Analyse der Bezeichnung „Biodeutsch“ habe ich dann gerade hier gefunden:

Wie bio-deutsch sind Bio-Deutsche wirklich? – Eine Begriffsbestimmung

23. September 2011

Deutsche Kartoffel

Seitdem Cem Özdemir den Begriff „Bio-Deutscher“ vor einiger Zeit in die Öffentlichkeit trug, hört man diesen immer mal wieder. Nein, nicht so oft wie etwa das Wort „Migrantin“ oder „Asylsuchender“ – aber es ist ja bekanntlich auch schwierig in hegemonial geführte Diskurse einzugreifen oder sich auch nur zu Wort zu melden. So wird der Begriff „bio-deutsch“ mitlerweile vor allem von politisch engagierten MigrantInnen und Menschen mit Migrationshintergrund, wie man so schön sagt, verwendet um auf ein bestimmtes Verhältnis zwischen ihnen und eben den so sogenannten Bio-Deutschen aufmerksam zu machen.

Dieses Verhältnis, auf das aufmerksam gemacht werden soll, ist ein diskriminierendes und nicht selten auch rassistisches. Schlagwörter wie Mehrheitsgesellschaft und Parallelgesellschaft, Deutsche und MigrantInnen, Leitkultur und Fremdartigkeit umreißen dieses und weisen auf eine scheinbar homogene und vermeintlich ursprüngliche Gesellschaft hin, welcher eine Gruppe vom integrationsbedürftigen Eingewanderten gegenüber steht.

Aber wie integriert man sich? Worin soll sich integriert werden? Was ist überhaupt Integration? Können sich visible Minderheiten überhaupt in einer solchen Art integrieren, wie es von der „Mehrheitsgesellschaft“ verlangt wird? Schließlich werden sie weiterhin anhand ihres äußeren Erscheinungsbildes als „Fremde“ wahrgenommen werden. Aber selbst, wenn Integration funktionieren könnte, was wird dabei überhaupt verlangt? Und wieso darf hier überhaupt irgendwer irgendetwas von irgendwem verlangen?

Auch diese Fragen sind es, die bei einer kritisch aufgeladenen Benutzung des Wortes „Bio-Deutsch“ mitschwingen. Dabei beschreibt „bio-deutsch“ diejenigen Menschen mit deutschem Pass, die keinen Migrationshintergrund haben, die eben von früheren Generationen von Deutschen abstammen und damit auch selber „richtige“ Deutsche sind. Im Prinzip benennt der Begriff somit nur, was für einen Großteil der Menschen in der BRD „Deutsch-Sein“ bedeutet: nämlich eine biologisch aufgeladene Nationalität. „Deutsch“ kann demnach nur sein, wer deutsche Vorfahren, wahlweise auch „deutsches Blut“ hat und nicht etwa, wer die deutsche Staatsbürgerschaft in Form eines Passpapiers der BRD besitzt – womit wir wieder bei der Frage angelangt wären, wie man sich überhaupt integrieren kann (vorausgesetzt man möchte das).

Eine weitere Dimension des Begriffs „Bio-Deutsch“ ist der Versuch, die Markierung von den „Menschen mit Migrationshintergrund“ und die damit einhergehenden Vorurteile, also die Stigmatisierung, zu nehmen. Er dreht den Spieß um und markiert nun die vermeintlich ursprünglichen und „richtigen“ Deutschen, indem diesen ein sprachlicher Zusatz gegeben wird. Es existieren nun nicht mehr „Deutsche“ und „MigrantInnen“ (denen ein Deutsch-Sein von vorn herein abgesprochen wurde) sondern – neben den Menschen ohne deutschen Pass – „Deutsche“ und „Bio-Deutsche“.

Die Umkehrung der Markierung durch Begrifflichkeiten, also die Verschiebung des Fokuses von den Menschen mit Migrationshintergrund auf diejenigen deren Großvater oder Urgroßmutter noch die Weimarer Republik miterlebt haben, zeigt auch die generelle Absurdität und den diskriminierenden Charakter des Verhältnisses der angeblichen deutschen Leitkultur zu allen Menschen die, mit oder ohne deutschem Pass, als Fremde und Ausländer wahrgenommen werden. Es handelt sich bei dem Wort „Bio-Deutsche“ also nicht um einen analytischen Begriff, der etwa festschreiben würde wer nun ein „richtiger“ und ursprünglicher Deutscher ist, sondern um eine Art Persiflage und den Versuch dem gängigen Verständnis von „Deutsch-Sein“ einen Spiegel vorzuhalten und dieses Verständnis im besten Fall sogar zu verändern.

Auch wenn man mit der Begrifflichkeit „Bio-DeutscheR“ zunächst ein Problem haben könnte, weil er einen Zusammenhang zwischen Mensch-Sein, Biologie und Nationalität suggeriert, finde ich die Anwendung des Begriffs in den oben geschilderten Zusammenhängen sehr unterstützenswert. Denn er entlarft das gängige „Deutsch-Sein“-Verständnis als das, was es ist: ein biologistisch-rassistisches.

Ob Gabriel hier dem Verständnis von „Deutsch sein“ den Spiegel vorhalten wollte bezweifle ich doch stark. Um so eher verstehe ich, warum Sarrazin noch immer in der SPD ist unter diesem Vorsitzenden, der versucht sich satirisch mit dem Engel Gabriel gleich zu setzen und betont, dass dieser Mohammed nach Jerusalem geführt hätte.

Er hat auch Gutes von sich geben: „Wahlrecht ist kein Nationalitätenrecht, sondern ein Menschenrecht“ (Gabriel, SPD), aber das allein macht seine komische und nicht lustige Rede nicht besser. Wenigstens haben wir in der Honigfabrik gut gegessen – natürlich auf Kosten der SPD. Hoffentlich war der gute „Deutsche“ Salat bio und hoffentlich nicht genetisch verändert. Gute Veranstaltung, schlechte Redner. Und eine SPD, die allen eine Chance offen hält, um aufzusteigen und damit natürlich Deutschland voranzubringen. Deutsche Leitkultur, geleitet von der SPD, du kannst mich mal!

MSNBC zur Polizeigewalt bei Occupy Wall Street

Mittwoch, 28. September 2011 von Benjamin
 

© ein-schuh-fuer-schaeuble.de – Powered by WordPress – Design: Vlad (aka Perun)